KlimAktiv Register


Bauck GmbH

Demeter Mühle und Höfe

Rund 210 Mitarbeiter*innen der Bauckhof Mühle in Rosche


Klimaneutralität
Projekt Bezugszeitraum Systemgrenze CO2e‑Tonnage Klimaprojekt(e)
Klimaneutraler Geschäftsbetrieb
CO2-Kompensation von Standort Duhenweitz und Bauck-Mühle
01.08.2018 - 31.07.2019 Klimaneutralität der relevanten energiebedingten Treibhausgasemissionen, deren Vorkette, der vorgelagerten Logistik und der indirekten Emissionen mit Bezug zu Mitarbeitenden in Scope 1 und 2 sowie Scope 3 Kat.1, 3 Kat. 3, 3 Kat.4, 3 Kat.6 und 3 Kat.7
Von 1.251,82 t CO2e wurde durch aerobe Kompostierung des anfallenden Dinkelspelz 566t CO2e eingespart. Die verbleibenden aufgerundeten 700 t wurden über dieses Projekt kompensiert.
700,00 t

Kommunales Wiederaufforsten in San Juan de Limay
Projektart: Nachhaltiger Waldschutz
Zertifikat: Plan Vivo
Region: Nicaragua


CO<sub>2</sub>-Bilanz mit KlimAktiv
Projekt Bezugszeitraum Systemgrenze CO2e‑Tonnage
CO2-Bilanz für Unternehmen (CCF) erstellt durch KlimAktiv
CO2-Bilanz von Standort Duhenweitz und Bauck-Mühle, validiert durch KlimAktiv
01.08.2018 - 31.07.2019 Scope 1, 2 und ausgewählte Scope 3 Kategorien 1.251,82 t
 

Legende

Corporate Carbon Footprint (CCF) und Product Carbon Footprint (PCF) sind individuell auf das jeweilige Unternehmen oder Produkt zugeschnitten und umfassen deshalb unterschiedliche Systemgrenzen, Geltungsbereiche und Elemente.

Die Schaubilder zu Scopes und Systemgrenzen geben einen Überblick zum Umfang einzelner CCFs bzw. PCFs.

 

Corporate Carbon Footprint: Scopes

Betrachtet werden sowohl direkte Treibhausgas (THG)-Emissionen, z.B. aus Fuhrpark oder Produktion, als auch indirekte Emissionen aus eingekaufter Elektrizität, Wärme, Kälte oder Dampf sowie aus weiteren Quellen wie beispielsweise Dienstreisen, Logistik oder eingekaufte Waren und Dienstleistungen. Die Bilanzierungsgrundsätze liefert das Greenhouse Gas Protocol (GHG Protocol).

 

 Corporate Carbon Footprint: Scopes 1, 2 und 3

Corporate Carbon Footprint: Systemgrenzen und Geltungsbereiche (Scopes) entsprechend GHG Protocol
© Bild: KlimAktiv, Quelle: GHG Protocol

 

 

Product Carbon Footprint: Systemgrenzen

Betrachtet werden kann der gesamte Lebenszyklus eines Produktes, von der Extraktion der Rohstoffe aus dem Boden über die Verarbeitung, den Vertrieb und die Nutzung durch den Verbraucher bis zur Entsorgung (Von der Wiege zur Bahre bzw. Cradle to Grave). Je nach Zielsetzung und Position des Auftraggebers in der Wertschöpfungskette sind auch andere Systemgrenzen in der Praxis sinnvoll und gängig.

 

Product Carbon Footprint: Elemente und Systemgrenzen

 PCF: Elemente und SystemgrenzenProduct Carbon Footprint: Elemente und Systemgrenzen
© Bild: KlimAktiv

 

BMU

 

Logo: Umweltbundesamt

 

 

 Logo: VNU

 

 

3 fürs Klima

 

 

Entrepreneurs For Future

 

B.A.U.M. e.V.

 

 

Logo: KlimAktiv CO2-neutral Unternehmen

 

 Logo: WIN-Charta

Die Projekte von KlimAktiv werden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und dem Umweltbundesamt (UBA) unterstützt.

Stephan Schunkert ist Klimaschutz Ressortleiter im Verband für Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement e.V. (VNU) und ist im Fachbeirat von 3 fürs Klima.

KlimAktiv ist Mitglied bei UnternehmensGrün - dem Bundesverband der grünen Wirtschaft.

KlimAktiv begrüßt und unterstützt die Entrepreneurs for Future Initiative und ist aktiv im Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e. V.

KlimAktiv arbeitet klimaneutral und ist Unterzeichner der WIN-Charta der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit Baden-Württemberg.