Vietnam: Aus Abfall wird Biogas

Das Biogasprogramm

Bewohner der ländlichen Gegenden von Vietnam stehen häufig vor der Herausforderung, Energie insbesondere zum täglichen Kochen zu sichern. Traditionelle Brennstoffe wie Feuerholz oder Holzkohle sind teuer und durch die Verwendung von Feuerholz wird Druck auf natürliche Ressourcen ausgeübt und die Umwelt geschädigt. Auch die durch die Viehzucht anfallenden
methanproduzierenden Abfallmengen stellen ein Problem für Umwelt und Haushalte dar.

Durch den Bau von Biogasanlagen in ländlichen Gegenden von Vietnam wird der Klimawandel effektiv bekämpft und gleichzeitig der Zugang zu sauberen Energien für Kommunen ermöglicht. 

Biogas ersetzt die verrauchten Kochfeuerstellen. Anfallender Tierdung, Küchenabfälle und Abfälle aus angeschlossenen Toiletten werden in einem unterirdischen, geschlossenen Reservoir gesammelt. In dieser Biogasanlage entsteht durch die Zersetzung des Gemischs Methangas, welches über eine Gasleitung an einen an die Anlage angeschlossenen Gaskocher in die Küche der Häuser geleitet wird. Die Reststoffe (bioslurry) können die Bauern als hochwertigen organischen Dünger auf ihren Feldern weiterverwenden.

Das Biogasprogramm ist bereits mehrfach ausgezeichnet wurden, u.a. gewann es den renommierten “Energy Globe Award", "Ashden Award" und den "Humanitarian Award" des World Energy Forums und ist auf dem Weg, das Ziel von 200.000 installierten Biogasanlagen bis 2020 zu erreichen. Für die Implementierung des Programms haben sich das vietnamesische Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (MARD) mit der holländischen NGO SNV als Partner zusammengeschlossen.


Bau einer Biogasanlage © Nexus for Development Bau einer Biogasanlage
© Nexus for Development

 

Reststoffe der Biogasanlage dienen als Dünger © Nexus for Development Der Bio-Dünger, der nach der Vergärung übrigbleibt, ersetzt chemische Düngemittel.
© Nexus for Development

 


Dieses Klimaschutzprojekt unterstützt die folgenden 11 Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN (Sustainable Development Goals, SDG):

 


SDG 1: Keine Armut

SDG 1 Keine Armut:
Mehr als 850.000 Menschen profitieren von ca. 60% reduzierten Kosten für Feuerholz und besseren Ernten durch den Einsatz von organischem Dünger.

SDG 2: Kein Hunger

SDG 2 Kein Hunger:
Mehr als 60% der Haushalte nutzen die Reststoffe aus der Biogasanlage als organischen Dünger anstelle von chemischen Düngemitteln.

SDG 3: Gesundheit und Wohlergehen

SDG 3 Gesundheit und Wohlergehen:
Mehr als 850.000 Menschen profitieren von einer besseren Luftqualität in den Häusern, was zu weniger Atemwegserkrankungen und Augenproblemen führt.

SDG 4: Hochwertige Bildung

SDG 4 Hochwertige Bildung:
2.757 Menschen wurden als Techniker*innen für Biogasanlagen, Maurer und Supervisoren seit Beginn des Programms ausgebildet. 

SDG 5: Geschlechtergleichheit

SDG 5 Geschlechtergleichheit:
Das Programm trägt dazu bei, dass Frauen und Kinder täglich 1-1.5 Stunden weniger für das Holzsammeln, Kochen und Hausarbeit verwenden. 

SDG 7: Bezahlbare und saubere Energie

SDG 7 Bezahlbare und saubere Energie:
Im Jahr 2019 wurde mehr als 166 Millionen kWh saubere Energie produziert.

SDG 8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum

SDG 8 Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum:
Mehr als 2.700 Jobs wurden geschaffen (z.B. Maurer, Elektriker etc.).

SDG 12: Nachhaltige/r Konsum und Produktion

SDG 12 Nachhaltige/r Konsum und Produktion:
Pro Jahr werden 2 Tonnen Feuerholz pro installierter Biogasanlage gespart, so dass natürliche Ressourcen effizienter genutzt werden.  

 SDG 13: Maßnahmen zum Kilmaschutz

SDG 13 Maßnahmen zum Kilmaschutz:
Seit dem Programmstart wurde der Ausstoß von 3 Millionen Tonnen CO2-Emissionen vermieden. 

SDG 15: Leben an Land

SDG 15 Leben an Land:
15.935 Hektar Wald seit dem Start des Programms wurde bisher vor der Abholzung bewahrt (dies entspricht 25.000 Fussballfeldern).

 SDG 17: Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

SDG 17 Partnerschaften zur Erreichung der Ziele:
Dieses Programm fördert die Entwicklung, den Austausch und die Verbreitung von umwelttechnisch nachhaltigen Technologien in Vietnam: Insgesamt wurden bisher mehr als 171.000 Biogasanlagen installiert.

 

Weitere Informationen zu den Sustainable Development Goals: https://sustainabledevelopment.un.org/sdgs.


 

BMU

 

Logo: Umweltbundesamt

 

 

Logo: VNU

BNW Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V.

3 fürs Klima

 

Entrepreneurs For Future

 

B.A.U.M. e.V.

 

Allianz für Entwicklung und Klima

 

Logo: KlimAktiv CO2-neutral Unternehmen

 

Logo: WIN-Charta

Die Projekte von KlimAktiv werden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und dem Umweltbundesamt (UBA) unterstützt.

Stephan Schunkert ist Klimaschutz Ressortleiter im Verband für Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement e.V. (VNU) und ist im Fachbeirat von 3 fürs Klima.

KlimAktiv ist Mitglied beim BNW Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V.

KlimAktiv begrüßt und unterstützt die Entrepreneurs for Future Initiative und ist aktiv im Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e. V.

Außerdem unterstützt KlimAktiv die Allianz für Entwicklung und Klima.

KlimAktiv arbeitet klimaneutral, indem wir Emissionen reduzieren und nicht vermeidbare Emissionen kompensieren. KlimAktiv ist Unterzeichner der WIN-Charta der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit Baden-Württemberg.