Sechs der neun Preisträger beim 'Kommunalen Klimaschutz 2009' nutzen den CO2-Rechner

CO2-Rechner für Kommunen

Berlin - Aus dem vom Bundesministerium für Umwelt und der Servicestelle Kommunaler Klimaschutz initiierten Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz 2009" gingen neun Städte, Gemeinden und Landkreise als Sieger hervor. Mehr als die Hälfte der Preisträger verwenden dabei zur Unterstützung ihrer Klimaschutzbemühungen den CO2-Rechner.


Bild: BMU/Thomas Köhler/photothek.net

 

Förderung des kommunalen Klimaschutzes

Ein enormes Potential zur Einsparung von Energie und CO2-Emissionen liegt bei den Städten und Gemeinden. Schon allein die für den Wettbewerb eingereichten Maßnahmen und Projekte sparen weit mehr als eine halbe Million Tonnen Kohlendioxid pro Jahr ein. „Die Kommunen sind für einen erfolgreichen Klimaschutz unverzichtbar", so Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundesumweltministerium. „Der Wettbewerb hat gezeigt, wie viele kreative Ideen und innovative Projekte es im kommunalen Klimaschutz gibt."

Bild: Stadt Tübingen

CO2-Rechner für Websites und Kampagnen

Das Team von KlimAktiv gratuliert allen Preisträgern und freut sich über das Engagement und die kreativen Ideen im kommunalen Klimaschutz. Besonders freuen wir uns darüber, die Bemühungen einiger Kommunen bei ihren verschiedenen Klimaschutzaktivitäten durch die Bereitstellung des CO2-Rechners zu unterstützen.

So wird beispielsweise das Informationsangebot der Klimaschutzwebseiten der Städte Marburg, Wilhelmshaven und Augsburg durch den CO2-Rechner ergänzt. Bei den Kampagnen „Tübingen macht blau 10% weniger CO2 bis 2010", „Bündnis München für Klimaschutz" und die „Mülheimer Klimaschutzinitiative" ist der CO2-Rechner sogar wesentliches Element des interaktiven Teils dieser Klimaschutzaktionen.

Ausgezeichnet wurde in drei unterschiedlichen Kategorien. Für innovative und vorbildliche Strategien zur Umsetzung des kommunalen Klimaschutzes wurden Wilhelmshaven mit dem Landkreis Friesland, München und Morbach geehrt. Die Städte Tübingen und Augsburg sowie der Kreis Unna erhielten Preise für innovative Aktionen zur Beteiligung und Motivation der Bevölkerung bei der Realisierung von Klimaschutzmaßnahmen. In der Kategorie der besonders innovativen technischen und baulichen Maßnahmen für den Klimaschutz in kommunalen Gebäuden und Einrichtungen überzeugten Vetschau im Spreewald, Marburg und Mülheim an der Ruhr.

 

 

 

Quelle: BMU und KlimAktiv gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung des Klimaschutzes mbH / 05.06.2009

© Bild: BMU/Thomas Köhler/photothek.net 

© Bild: Stadt Tübingen

BMU

 

Logo: Umweltbundesamt

 

 

Logo: VNU

BNW Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V.

3 fürs Klima

 

Entrepreneurs For Future

 

B.A.U.M. e.V.

 

Allianz für Entwicklung und Klima

 

Logo: KlimAktiv CO2-neutral Unternehmen

 

Logo: WIN-Charta

Die Projekte von KlimAktiv werden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und dem Umweltbundesamt (UBA) unterstützt.

Stephan Schunkert ist Klimaschutz Ressortleiter im Verband für Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement e.V. (VNU) und ist im Fachbeirat von 3 fürs Klima.

KlimAktiv ist Mitglied beim BNW Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V.

KlimAktiv begrüßt und unterstützt die Entrepreneurs for Future Initiative und ist aktiv im Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e. V.

Außerdem unterstützt KlimAktiv die Allianz für Entwicklung und Klima.

KlimAktiv arbeitet klimaneutral, indem wir Emissionen reduzieren und nicht vermeidbare Emissionen kompensieren. KlimAktiv ist Unterzeichner der WIN-Charta der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit Baden-Württemberg.