KlimAktiv bilanziert die Fernwärme aus Biogas der Stadtwerke Peine

Product Carbon Footprint 

Die Stadtwerke Peine setzen sich für eine nachhaltige regionale Energieproduktion ein und versorgt ihre Kunden mit Fernwärme aus dem eigenen Heizkraftwerk.

 


 

Logo SWP

 

Klimafreundliche Wärmegewinnnung: Fernwärme aus Biogas

Mit dem Einsatz von Biogas aus regionalen nachwachsenden Rohstoffen und der Betreibung einer Kraftwärmekopplung fördern die Stadtwerke Peine die regionale Wertschöpfung, setzen die Energieträger sehr effizient ein und minimieren den Ausstoß an Treibhausgasen.

Biogasanlage

Benchmarking zur Bewertung des Product Carbon Footprints

KlimAktiv hat den Product Carbon Footprint (PCF) für die Fernwärme der Stadtwerke erstellt. Er bietet Informationen entlang der Wertschöpfungskette sowohl der Biogas- als auch der Fernwärmeerzeugung und zeigt mögliche Optimierungspotenziale auf. Er stellt eine solide Basis für eine Klimaneutralstellung der Fernwärme dar.

Im Rahmen ihrer Klimaschutzstrategie vergleichen die Stadtwerke Peine den Product Carbon Footprint Ihrer Fernwärme mit anderen Wärmeerzeugungsoptionen. Die von KlimAktiv aufbereiteten Emissionsfaktoren bieten die fachliche Grundlage der Bewertung.

 

 

 

Quelle: KlimAktiv gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung des Klimaschutzes mbH / 01.12.2015

© Logo: SWP

© Bild: Agentur für Erneuerbare Energien

Logo: BMUB

Logo: Umweltbundesamt

Die Projekte von KlimAktiv werden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und dem Umweltbundesamt (UBA) unterstützt.

Logo: VNU

Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e. V.

KlimAktiv ist aktiv im Verband für Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement e.V. (VNU) und beim Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e. V.

Logo: UNESCO Dekadenprojekt

KlimAktiv wurde von der UNESCO mehrfach als Dekadenprojekt ausgezeichnet.

 Logo: KlimAktiv CO2-neutral Unternehmen

 

Logo: WIN-Charta

KlimAktiv arbeitet klimaneutral und ist Unterzeichner der WIN-Charta der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit Baden-Württemberg.