KlimAktiv Workshop beim 300. EnBW Netzwerktreffen zu Corporate Carbon Footprint

Wettbewerbsvorteil für Unternehmen

Die Teilnehmer sind sich einig: CO2-Bilanzierung wird in Zukunft unerlässlich sein. Zur Diskussion über Möglichkeiten und Nutzen eines Corporate Carbon Footprints war Stephan Schunkert von KlimAktiv beim 300. EnBW Netzwerktreffen vor Ort.


EnBW Effekt Effizienznetzwerk

 

 

Energieeffizienzmaßnahmen und Klimaschutz

Die EnBW Netzwerke dienen den teilnehmenden Unternehmen zum regionalen Austausch über Energieeffizienzmaßnahmen. Anlässlich des 300. Treffens veranstaltete die EnBW am 25. September 2014 ein Netzwerktreffen in Stuttgart, dem 200 Vertreter von Unternehmen aus verschiedenen Branchen beiwohnten. CO2-Bilanzierung ist für die Unternehmen von großer Bedeutung. Ihre Effizienzmaßnahmen führen auch zu einem verringerten CO2-Ausstoß. Dennoch haben noch nicht alle Unternehmen ihren Corporate Carbon Footprint (CCF) ermittelt.

Als Grundlage für die Diskussion zeigte Stephan Schunkert auf, welche Gründe für eine CO2-Bilanzierung sprechen und welchen Mehrwert die Unternehmen erhalten. Erstens lassen sich damit, als Teil der nicht finanziellen Berichterstattung eines Unternehmens, Klimaschutzbemühungen sichtbar machen. Zweitens bedeutet CO2-Bilanzierung auch Risikomanagement. Zukünftige klimarelevante Risiken in allen Bereichen der Wertschöpfungskette können so identifiziert werden. Nicht zuletzt ist Klimaneutralität eine wichtige Komponente der Marketing-Strategie eines vorwärtsgewandten Unternehmens.

 Motivation PCF/CCF  

EnBW Energieeffizienz-Netzwerke

In den Netzwerken bietet die EnBW eine Plattform für Unternehmen in einer Region. Ziel ist es, über mehrere Jahre hinweg, gemeinsam Effizienzmaßnahmen zu entwickeln und umzusetzen. Das Netzwerkkonzept wurde aus der Schweiz übernommen und kam 2006 in Ravensburg zum ersten Mal zum Einsatz. Insgesamt wurden so bereits 28 Netzwerke mit 270 Unternehmen geformt. Daraus resultierten laut EnBW 1000 umgesetzte Maßnahmen mit Einsparungen von 300 Millionen kWh Energie.

 

CO2-Bilanzierung mit KlimAktiv

Zusätzliche Potenziale können die Unternehmen auf der Grundlage einer ausführlichen CO2-Bilanzierung nach den Standards des Greenhousgas Protocol erschließen. KlimAktiv unterstützt Unternehmen individuell bei der Umsetzung ihrer CO2-Bilanzierung. Für KMU ist dies auch mit Hilfe des CO2-Rechners PRO von KlimAktiv einfach, schnell und präzise umsetzbar.

 

 

 

Quelle: KlimAktiv gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung des Klimaschutzes mbH  und EnBW / Julian Beger / 25.09.2014

© EnBW 

© KlimAktiv

 

BMU

 

Logo: Umweltbundesamt

Logo: VNU

 

UnternehmensGrün e.V.

 

 

 

 

 

B.A.U.M. e.V.

 

 

Logo: KlimAktiv CO2-neutral Unternehmen

 

 Logo: WIN-Charta

Die Projekte von KlimAktiv werden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und dem Umweltbundesamt (UBA) unterstützt.

Stephan Schunkert ist Mitglied des Vorstandes im Verband für Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement e.V. (VNU).

Dr. Odette Deuber ist im Vorstand des Bundesverbands der grünen Wirtschaft - UnternehmensGrün e.V.

KlimAktiv ist aktiv im Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e. V.

KlimAktiv arbeitet klimaneutral und ist Unterzeichner der WIN-Charta der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit Baden-Württemberg.